Behandlung von Patienten mit diabetischem Fuß und peripherer arterieller Verschlusskrankheit

Etwa 4,5 Millionen Deutsche sind Diabetiker. Durch den hohen Blutzuckerspiegel werden sowohl die kleinen als auch die großen Arterien angegriffen und die Durchblutung wird gestört. Dadurch ist der Fuß gleich dreifach gefährdet: es kann zu

  • Neuropathie (Nervenschädigungen),
  • Durchblutungsstörungen in den Becken- und Beinarterien oder
  • zu krankhaften Veränderungen in den kleinsten Haargefäßen kommen.

Außerdem besteht erhöhte Infektionsgefahr.

Fußverletzungen darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen, dies sollten insbesondere Diabetiker berücksichtigen, denn der diabetische Fuß ist ein häufiger Begleiter der Zuckerkrankheit.

Bei Diabetikern kommt die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) drei- bis fünfmal häufiger vor als bei der übrigen Bevölkerung. Die PAVK ist die häufigste Gefäßerkrankung in den Becken- und Beinarterien, bei Diabetikern sind häufig die Unterschenkelarterien betroffen.

Die Erkrankung gehört zu den chronischen Gefäßkrankheiten der Arterien. Die Beschwerden der Betroffenen sind vom Stadium der Krankheit abhängig und reichen von subjektiver Beschwerdelosigkeit (asymptomatisches Stadium) über belastungsabhängige Schmerzen mit Einschränkung der Gehstrecke (Claudicatio intermittens) bis hin zur amputationspflichtigen Gangrän.

Durch Nervenschädigungen funktioniert das Schmerzempfinden nicht mehr richtig und man nimmt Verletzungen, z. B. Geschwüre, offene Wunden oder Nekrosen (totes, abgestorbenes Gewebe z. B. durch Druckstellen) an den Füßen nicht mehr richtig wahr, die Füße werden durch die verminderte Schmerzempfindlichkeit anfällig für unbemerkte Verletzungen. Wenn die Verletzung jedoch nicht bemerkt wird, können die Verletzungen durch Bakterien befallen werden und eine feuchte Gangrän und eine allgemeine Sepsis kann entstehen.

Die Folgen für den Patienten sind verheerend: Gehbehinderung, Verlust der Mobilität und des Selbstwertgefühls und damit eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität bis hin zu Frühinvalidität, ggf. Amputation, Pflegekosten und Rehabilitationsmaßnahmen.

Oberärztin Dipl.-Med. Ines Müller behandelt in der Medizinischen Fußambulanz im Krankenhaus Mittweida zusammen mit zwei ausgebildeten Schwestern und einer Podologin offene Wunden im Bereich der Unterschenkel und Füße bei Patienten mit Diabetes mellitus sowie arterieller und venöser Durchblutungsstörungen.

Bei jedem neuen Patienten wird eine ausführliche Anamnese und eine Fotodokumentation sowie eine körperliche Untersuchung, z. B. Stimmgabeltest, Knöchel-Arm-Index, Mini-Doppler, als einfache, nicht-invasive Methoden zur Diagnostik der PAVK durchgeführt. Danach richtet sich auch, ob der Patient zur weiteren Gefäßdiagnostik muss.

Innerhalb der Behandlung erfolgt die stadiengerechte Wundauflage mit anfänglicher Wundtoilette – chemisch, chirurgisch oder mit Ultraschall – sowie durchblutungsfördernde Maßnahmen.

Außerdem arbeiten wir interdisziplinär mit der Gefäßchirurgie (Gefäßchirurgische Abteilung/Gefäßdiagnostik der Klinikum Chemnitz gGmbH), der Abteilung für Innere Medizin sowie Orthopädieschuhtechnik zusammen, bei Notwendigkeit auch mit der Chirurgischen Abteilung (Amputation).

Die Verletzungen werden stadiengerecht behandelt, z. B. auch Gefäßoperationen bzw. Rekonstruktion bis hin zur Beschuhung mit orthopädischen Maßschuhen.

Einmal pro Woche kommt der Orthopädieschuhmachermeister zur Absprache der Beschuhung der Patienten. Zum Teil bzw. am Anfang der Behandlung werden auch Verbandsschuhe eingesetzt, diese werden durch den behandelnden Arzt verordnet und sind z. T. auf Lager.

Bei orthopädischen Maßschuhen beträgt die Eigenbeteilung des Patienten 76 Euro und 10 Euro Zuzahlung je Hilfsmittel, des Weiteren gibt es diabetische Konfektionsschuhe mit Weichbettung (auch diabetische Schutzschuhe genannt).

Wichtig zur Nachbehandlung ist auch das Eincremen mit ganz speziellen Cremes die für trockene Haut geeignet sind (bei bestehender Neuropathie).

 

Was man selbst tun kann, um der PAVK oder auch der Diabetes vorzubeugen:

  • Bewegung
  • Gesunde und richtige Ernährung, wenig tierische Fette essen, viel Wasser trinken
  • Übergewicht vermeiden (oft sind dafür schon in der Kindheit „die Weichen gestellt“)
  • Stress vermeiden
  • Rauchen vermeiden
  • Zu enge Kleidung vermeiden
  • Bequeme Schuhe tragen

 

Wichtige Tipps zur Pflege der Füße:

  • Regelmäßige, am besten tägliche Kontrolle der Füße (Fußsohlen und Zehenzwischenräume)
  • Fußpilz mit entsprechenden Cremes und Desinfektionsmittel bekämpfen
  • Richtige Pflege: Füße lauwarm baden und gründlich abtrocknen, Hornhaut mit Bimsstein entfernen, mit Creme eincremen (evtl. Harnstoffhaltig), Fußnägel gerade abschneiden und die Haut nicht verletzen
  • Auf Strümpfe und Schuhe achten
  • Barfußlaufen vermeiden
  • regelmäßige Fuß- und Nagelpflege durch Podologen (besonders bei Diabetes)

 

Kontakt Medizinische Fußambulanz:

Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH
Leitung: Oberärztin Dipl.-Med. Ines Müller
Hainichener Straße 4 – 6
09648 Mittweida

Termine nach Vereinbarung:
Tel.: +49 3727 99 1651+49 3727 99 1651
Fax: +49 3727 99 1655

image_pdfimage_print