Die Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w/d) für den Fachbereich Chirurgie

Die Stelle ist in Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung unbefristet zu besetzen.

Unsere Einrichtung ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit insgesamt 210 Planbetten in den Fachrichtungen Innere Medizin, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe mit zertifiziertem Brustzentrum, Anästhesiologie und Interdisziplinäre Intensivmedizin, sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie. In Kooperation mit der Kreiskrankenhaus Freiberg gGmbH betreiben wir außerdem eine Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin.

Ihr Profil:

  • Sie haben eine Ausbildung in der Gesundheits-und Krankenpflege (m/w/d) bzw. als Krankenschwester/Krankenpfleger (m/w/d)
  • Sie sind aufgeschlossen, einfühlsam und teamfähig
  • Sie haben ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und sozialer Kompetenz
  • Sie zeigen pflegerische, soziale und kommunikative Fachkompetenzen und
  • Sie besitzen eine teamorientierte, flexible und dienstleistungsorientierte Arbeitsweise
  • Kreativität und Engagement
  • Selbstständigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit
  • Bereitschaft zur Tätigkeit im 3-Schichtsystem sowie an Wochenenden und Feiertagen

Ihre Vorteile:

  • eine anspruchsvolle, spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • eine leistungsgerechte Vergütung nach dem Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) mit den üblichen Sozialleistungen
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Erste Informationen zu dieser Stelle erteilt Ihnen gern die Pflegedienstleiterin, Frau Schwarz, unter Tel.: +49 3727 99 1452+49 3727 99 1452.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Diese richten Sie bitte an die:

Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH
Personalabteilung
Hainichener Str. 4-6
09648 Mittweida
Tel.: +49 3727 99 1334+49 3727 99 1334
Fax: +49 3727 99 1216
Email: personal@lmkgmbh.de

In der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Mitarbeiter (-in) Patientenabrechnung (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit zu besetzen.

Unsere Einrichtung ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit insgesamt 210 Planbetten in den Fachrichtungen Innere Medizin, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe mit zertifiziertem Brustzentrum, Anästhesiologie und Interdisziplinäre Intensivmedizin, sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie. In Kooperation mit der Kreiskrankenhaus Freiberg gGmbH betreiben wir außerdem eine Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin.

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • komplette Rechnungserstellung für vor-, teil- und stationäre Patienten mit Krankenkassen oder anderen Kostenträgern
  • Abrechnung von ambulanten Operationen nach § 115b SGB V, Leistungen der Psychiatrischen Institutsambulanz, wahlärztliche Leistungen
  • Datenträgeraustausch nach §301 SGB V
  • Generierung von Aufnahme – bzw. Entlassanzeigen
  • Klärung von Kostenübernahmen mit den Kostenträgern
  • Umsetzung Zuzahlungsinkasso nach §43b SGB V
  • Änderung und Ergänzung von Patientendaten im Krankenhausinformationssystem
  • Forderungsmanagement in Zusammenarbeit mit der Finanzbuchhaltung

Sie haben folgendes Profil:

  • abgeschlossene Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich
  • Berufserfahrung im Gesundheitswesen, wünschenswert in der Patientenabrechnung und im Datenträgeraustausch §301
  • fundierte Kenntnisse in der Abrechnung von ambulanten Operationen nach § 115b SGB V und Kenntnisse in der Abrechnung nach EBM-Katalog
  • fundierte EDV-Kenntnisse, wünschenswert sind Kenntnisse im Krankenhausinformationssystem ORBIS
  • professioneller Umgang mit Krankenkassen, Patienten und Angehörigen
  • Zuverlässigkeit, Selbstständigkeit, Flexibilität sowie Belastbarkeit und
  • hohe Sozialkompetenz

Ihre Vorteile:

  • eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit mit langfristiger Perspektive
  • eine leistungsgerechte Vergütung nach dem TVöD mit den üblichen Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes einschließlich Altersversorgung
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Für erste Auskünfte steht Ihnen die Kaufmännische Leiterin Frau Yvonne Schönfeld unter Tel. +49 3727 99 1320+49 3727 99 1320. Weitere Informationen über unsere Einrichtung finden Sie auf unseren Internetseiten.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen. Diese senden Sie bitte an:

Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH
Personalabteilung
Hainichener Str. 4-6
09648 Mittweida
Tel.: +49 3727 99 1334+49 3727 99 1334
Fax: +49 3727 99 1216
Email: personal@lmkgmbh.de

Um eine Übertragung von Erregern so gering wie möglich zu halten, gelten in der Landkreis Mittweida Krankenhaus  gGmbH umfangreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Mit der „Aktion Saubere Hände“, an der die Klinik seit über  zwei Jahren teilnimmt, sollte einmal mehr sichergestellt werden, dass die Maßgaben des Hygienemanagements stets eingehalten werden. Dabei waren am Aktionstag am 10. Oktober nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern alle Interessierten herzlich eingeladen.

Die Einhaltung der Händehygiene und die korrekte Händedesinfektion ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um Übertragungen von Infektionserregern und die damit möglichen Entstehungen von Infektionen zu vermeiden. Im Vergleich zum Vorjahr nutzten dieses Jahr deutlich mehr das Angebot des Aktionstages. Neben Klinikmitarbeitern aus den Bereichen Pflege, Ärztlicher Dienst, Physiotherapie, Labor, Service und Verwaltung, nutzten deshalb auch zahlreiche Besucher, Patienten und Angehörige die Möglichkeit, eine korrekte hygienische Händedesinfektion, mittels spezieller Messverfahren sichtbar gemacht, durchzuführen oder die Hautfeuchte zu messen.

Um die Wichtigkeit der Thematik besser veranschaulichen zu können, wurden wieder Abklatschuntersuchungen von Händen, Armbanduhren, Ringen und von verschiedenen Griffflächen vorgestellt und ausgewertet. Außerdem konnten Informations- und Schulungsmaterialen mitgenommen werden. Mit der Aktion unterstützte die LMK eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Sie wurde 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit, vom Nationalen Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) sowie der Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (GQMG) ins Leben gerufen und basiert auf der 2005 gestarteten WHO Kampagne „Clean Care is Safer Care“.

Ein Abschiedsgeschenk mit hohem Symbolcharakter: Geschäftsführer Florian Claus über-reichte ein vergoldetes Endoskop an Chefarzt Dr. med. Manfred Dörne.

Ein Abschiedsgeschenk mit hohem Symbolcharakter: Geschäftsführer Florian Claus überreichte ein vergoldetes Endoskop an Chefarzt Dr. med. Manfred Dörne.

Ein Abschiedsgeschenk mit hohem Symbolcharakter: Geschäftsführer Florian Claus überreichte ein vergoldetes Endoskop an Chefarzt Dr. med. Manfred Dörne.

Nach mehr als einem Vierteljahrhundert und nun fast vollendeten 65 Lebensjahren wurde der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und langjährige Ärztliche Direktor der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH, Herr Dr. med. Manfred Dörne, am 30. September 2019 mit einer Feierstunde im Mittweidaer Rathaus im Beisein von rund 100 Gärsten offiziell in den Ruhestand verabschiedet. „Dr. Dörne prägte mit außerordentlichem Einsatz die medizinische Entwicklung des Unternehmens in unserer mittelsächsischen Region. Dafür gebührt ihm unser aufrichtiger Dank.“, so Geschäftsführer Claus. Anfang 2018 hatte Dr. Dörne sein Amt als Ärztlicher Direktor der Mittweidaer Klinik bereits an Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Heinke abgegeben. Dr. Dörne führte ungeachtet dessen die Leitung der Klinik für Innere Medizin bis heute fort.

„Das Wohl der Patienten, welches das Team um Dr. Dörne in seiner gesamten Laufbahn stets im Blick hatte, steht selbstverständlich auch in Zukunft im Mittelpunkt unserer Arbeit.“, betont Claus. Seit April 2018 steht mit Chefarzt Prof. Dr. Stephan Schickel ein erfahrener Mediziner an seiner Seite, der den Fachbereich Kardiologie und Palliativmedizin leitet. Prof. Dr. med. Schickel, der ebenfalls Facharzt für Gastroenterologie und damit auf die Erkrankungen des Verdauungstraktes spezialisiert ist, führt die gesamte Klinik für Innere Medizin seit 1. Oktober 2019 weiter.

Für den Bereich der Gastroenterologie wurde bereits vor einiger Zeit eine Nachfolgeregelung angestrebt, da ein Teil der diagnostischen Untersuchungen bisher im Rahmen der persönlichen Ermächtigungsambulanz von Dr. Dörne im Klinikum Mittweida durchgeführt wurde. Etwa 5.500 Magen- und Darmspiegelungen werden durch das Team im Klinikum Mittweida jährlich durchgeführt. „Hier ist es uns gelungen, den Zuschlag für eine gastroenterologische Praxis für unser MVZ in Mittweida zu erhalten.“ Die Entscheidung zugunsten der LMK wurde bereits im August getroffen, jedoch muss diese noch durch den Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen legitimiert werden.

Die Praxis wird per 1. Oktober 2019 am Standort MVZ Mittweida, Robert-Koch-Straße 3, eingegliedert und der langjährig im Klinikum Mittweida tätige Oberarzt und gastroenterologische Spezialist Dr. med. Ronny Kaden wird die Patientenversorgung übernehmen. „Der Gewinn der Praxis ist ein Meilenstein, der die Versorgung von Patienten mit Erkrankungen des Verdauungstrakts in der Region langfristig und sektorenübergreifend sicherstellt.“, freut sich Geschäftsführer Florian Claus.

Dr. Kaden bietet ab 1.10.2019 jeweils dienstags und mittwochs Sprechstunden im MVZ Mittweida an. Montags, donnerstags und freitags führt Dr. Kaden Koloskopien, Gastroskopien, Sonografien und weitere diagnostische Eingriffe durch. Dazu nutzt er die Räume der Funktionsabteilung im Klinikum Mittweida.
„Für die Patienten ändert sich praktisch nichts. Das Leistungsspektrum bleibt unverändert und wird lediglich auf neue Schultern verteilt.“, bekräftigt Geschäftsführer Florian Claus und verspricht einen reibungslosen Übergang. Neu ist jedoch, dass durch Dr. Kaden nun auch vorsorgliche Koloskopien durchgeführt werden können. Zur Terminvereinbarung können die Patienten weiterhin die Rufnummer der Funktionsabteilung, Tel. 03727/99-1444, nutzen.

Sprechzeiten Dr. Kaden im MVZ Mittweida:
Dienstag: 13:30 – 17:30 Uhr
Mittwoch: 08:00 – 13:00 Uhr

Die Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH betreibt als Tochterunternehmen in Schweikershain eine stationäre Pflegeeinrichtung mit über 64 Plätzen in komfortablen und vollständig möblierten Einzel- und Doppelzimmern, verteilt auf 3 Wohnbereiche. Wir bieten unseren Bewohnern somit ein Wohnumfeld in einer familiären und ruhigen Atmosphäre. Des weiteren betreibt die Altenpflegeheim Schweikershain gGmbH in Rochlitz eine Kurzzeitpflege, wo pflegebedürftige Menschen zeitlich befristet gepflegt und betreut werden. Die Kurzzeitpflege umfasst 20 Plätze.

Für die Altersnachfolge im Altenpflegeheim Schweikershain und zur langfristigen Entwicklung unserer Kurzzeitpflege am Standort Rochlitz suchen wir zum 01.01.2020 jeweils eine

Pflegedienstleitung (m/w/d)

Wir wünschen uns von Ihnen als Bewerber neben den entsprechenden Qualifikationen Fach- und Sozialkompetenz, Empathie und Führungskompetenz, Einfühlungsvermögen, Verantwortungs- und Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, ausgeprägte Teamfähigkeit sowie Flexibilität.

Ihre zukünftigen Aufgaben:

  • die Sicherstellung einer hohen Pflege- und Lebensqualität der Bewohner unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben
  • die Sicherung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements
  • die Gestaltung und Optimierung des Pflege- und Betreuungsprozesses
  • enge Kooperation mit Ärzten und Behörden sowie die Kommunikation mit Angehörigen
  • die Planung und Organisation des Mitarbeitereinsatzes
  • Kundenakquise
  • Sicherung der Mitarbeiterzufriedenheit sowie Motivation und Förderung der Mitarbeiterentwicklung

Freuen Sie sich auf:

  • eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit mit Gestaltungsmöglichkeiten
  • einen sicheren Arbeitsplatz mit Zukunftsperspektive
  • umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vergütung gemäß der Richtlinien für Arbeitsverträge (AVR) des bpa Arbeitgeberverbandes e.V. sowie Zuzahlung zur betrieblichen Altersvorsorge

Erste Auskünfte erteilt Ihnen gern die Heimleiterin der Altenpflegeheim Schweikershain gGmbH, Frau Simone Juwig, unter Tel. +49 34327/66607412+49 34327 66607412 oder per Email an simone.juwig@lmkgmbh.de.

Weitere Informationen über unsere Einrichtung finden Sie auf unserer Homepage www.altenpflegeheim-schweikershain.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Diese richten Sie bitte an die:

Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH
Personalabteilung
Hainichener Straße 4-6
09648 Mittweida
Email: personal@lmkgmbh.de

Staffelstab-Übergabe: Während Dr. med. Klaus-Dieter Paul (re.) nunmehr seinen wohlverdienten Ruhestand antreten kann, übernimmt Dr. med. Ulrich Zügge (Mitte) die Chefarztposition der Kinderklinik, die seit zehn Jahren durch das Kreiskrankenhaus Freiberg betrieben wird.

Staffelstab-Übergabe: Während Dr. med. Klaus-Dieter Paul (re.) nunmehr seinen wohlverdienten Ruhestand antreten kann, übernimmt Dr. med. Ulrich Zügge (Mitte) die Chefarztposition in der Mittweidaer Kinderklinik, die seit zehn Jahren durch das Kreiskrankenhaus Freiberg betrieben wird.

Seit zehn Jahren wird die Mittweidaer Kinderklinik durch das Kreiskrankenhaus Freiberg betrieben. Genauso lange leitete Dr. med. Klaus Dieter Paul als Chefarzt neben seiner Tätigkeit in Freiberg die Mittweidaer Kinderklinik. Grund genug, um am 17. September bei einer feierlichen Verabschiedung gemeinsam zurückzublicken und sein Wirken in und für Mittweida gebührend zu würdigen. Gleichzeitig dankte Dr. Paul seinen Wegbegleitern im Ärztlichen Dienst und im Pflegedienst, sowohl in der Pädiatrie als auch aus den anderen Fachdisziplinen, mit denen die Klinik eng zusammenarbeitet.

„Abschiede sind Tore in neue Welten.“, zitierte Paul einen Ausspruch von Albert Einstein. „Ich bin froh, die Verantwortung und Arbeit an Jüngere abgeben zu können.“ Nun hat die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin mit Dr. Ulrich Zügge einen neuen Chefarzt. An der Zusammenarbeit der beiden Häuser wird festgehalten.
Mit Dr. Zügge verbindet Dr. Paul eine sehr gute kollegiale Zusammenarbeit, 13 Jahre lang arbeitete er in der Freiberger Klinik an seiner Seite, darunter viele Jahre als Oberarzt und zuletzt als Stellvertreter des Chefarztes.
Wie bei seinem Vorgänger schlägt „ein Fünftel meines Herzens in Mittweida“, so Zügge. Denn auch er wird einen Tag pro Woche in Mittweida arbeiten und an den anderen Tagen vom leitenden Oberarzt Burkhard Matthé vertreten.

Dr. Zügge begrüßt die Einstufung der Mittweidaer Klinik als Perinataler Schwerpunkt und möchte im Bereich Neonatologie die Abläufe und Behandlung weiter optimieren. Das betrifft die Versorgung von Neu- und Frühgeborenen. Denn dem Neonatologen liegen die Kleinsten der Kleinen ganz besonders am Herzen.

Zur Person:

Dr. med. Ulrich Zügge stammt aus Oberkochen in Baden-Württemberg. Geboren wurde der 49-Jährige in Ulm. Er studierte Humanmedizin in Freiburg im Breisgau und in Innsbruck. 1999 begann er seine ärztliche Laufbahn in Böblingen. Von 2003 bis 2006 arbeitete er in der Universitätskinderklinik in Dresden. 2006 wurde er Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und erwarb die Schwerpunktbezeichnung Neonatologie. Ebenfalls seit 2006 arbeitet er im Kreiskrankenhaus Freiberg, seit 2009 als Oberarzt. 2011 wurde er Stellvertreter des Chefarztes. Der Mediziner lebt mit seiner Familie in Dresden. Zügge ist verheiratet und hat drei Töchter (12, 8, 4).

Am ersten Septemberwochenende präsentierte sich das Team der Berufspraxis der LMK auf der Ausbildungsmesse „Schule macht Betrieb“ in der Sporthalle am Schwanenteich Mittweida. Hier konnten sich Jugendliche rund um die Berufsausbildung im Bereich der Pflege informieren und mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen. Auch das Altenpflegeheim Schweikershain und das Freiwillige Soziale Jahr stellte sich vor. Über 1.600 junge Menschen nutzen die Messe zur Berufsorientierung. „Unser Stand war sehr gut frequentiert.“ berichtet Janet Ranga, Praxisanleiterin im Klinikum Mittweida, Auch die Nachfrage nach Praktikumsmöglichkeiten war sehr groß. Viele Jugendliche hatten sich bereits im Vorfeld mit ihrem Berufswunsch auseinandergesetzt. So konnten bei intensiven Gesprächen zahlreiche konkrete Fragen rund um den Pflegeberuf erörtert werden.

Im kommenden Jahr erfährt die Ausbildung in der Pflege eine Revolution. Denn dann wird das Berufsbild des Gesundheits- und Krankenpflegers durch die generalisierte Ausbildung zur/zum „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ abgelöst. Dieser Beruf vereint Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege in einem Beruf. Der Abschluss ist EU-weit anerkannt und bietet höchste Flexibilität, denn die Absolventen können europaweit in vielen verschiedenen medizinischen Einrichtungen wie Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Praxen, beim Betriebsarzt oder in Gesundheitsämtern arbeiten.

Bereits jetzt kann man sich für den neuen Ausbildungsberuf im kommenden Jahr bewerben. Weitere Informationen zur Ausbildung sowie Bewerbung sind in unserem Karriereportal zu finden zu finden.

Die Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH betreibt als Tochterunternehmen in Schweikershain eine stationäre Pflegeeinrichtung. Wir verfügen über 64 Plätze in komfortablen und vollständig möblierten Einzel- und Doppelzimmern, verteilt auf 3 Wohnbereiche. Wir bieten damit unseren Bewohnern ein Wohnumfeld in einer familiären und ruhigen Atmosphäre.

Zur Erweiterung unseres Teams im Altenpflegeheim Schweikershain suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Pflegefachkraft (m/w/d) für das Qualitätsmanagement

Wir wünschen uns:

  • eine abgeschlossene Ausbildung als Altenpfleger/in (m/w/d) oder Gesundheits- und Krankenpfleger/in (m/w/d)
  • Ausbildung und Erfahrungen im QM-Bereich
  • einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Bewohnern, Angehörigen und Kollegen
  • eine ausgeprägte Fach- und Sozialkompetenz
  • Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit sowie Flexibilität
  • Organisations- und Kommunikationsgeschick

Ihre Aufgaben:

  • Durchführung der stationären Grund- und Behandlungspflege
  • gewissenhafte Pflegeplanung und fachgerechte Durchführung der Pflegedokumentation
  • das Stellen und Verabreichen von Medikamenten
  • Beratung und Betreuung der Bewohner und deren Angehörigen
  • Mitwirkung an der internen und externen Qualitätssicherung
  • Erstellung und Überwachung von QM-Dokumentationen und Pflegerichtlinien
  • Schulung von Mitarbeitern und Durchführung von Audits
  • Begleitung von MDK-Prüfungen
  • regelmäßige Berichterstattung über die Entwicklung der Qualitätsziele

Freuen Sie sich auf:

  • eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit mit Gestaltungsmöglichkeiten
  • einen sicheren Arbeitsplatz mit Zukunftsperspektive
  • umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vergütung gemäß der Richtlinien für Arbeitsverträge (AVR) des bpa Arbeitgeberverbandes e.V. sowie Zuzahlung zur betrieblichen Altersvorsorge

Erste Auskünfte erteilt Ihnen gern die Heimleiterin der Altenpflegeheim Schweikershain gGmbH, Frau Simone Juwig, unter Tel. +49 34327/66607412+49 34327 66607412 oder per Email an simone.juwig@lmkgmbh.de.

Weitere Informationen über unsere Einrichtung finden Sie auf unserer Homepage www.altenpflegeheim-schweikershain.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Diese richten Sie bitte an die:

Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH
Personalabteilung
Hainichener Straße 4-6
09648 Mittweida
Tel.: +49 3727 99 1337+49 3727 99 1337
Email: personal@lmkgmbh.de

Am heutigen 17. September begeht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den ersten Welttag der Patientensicherheit. Vorbild dafür sind die vom Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) seit 2015 alljährlich durchgeführten Aktionstage. Der Tag der Patientensicherheit soll das Thema stärker in das Bewusstsein rücken und alle Kräfte mobilisieren, Fehler und Schäden zu vermeiden, bevor Patienten betroffen sind.

Auch in den Einrichtungen der LMK steht die Sicherheit der behandelten Patientinnen und Patienten immer im Fokus. „Dabei wird ein umfassender und ganzheitlicher Ansatz durch die Krankenhausleitung verfolgt. Wir orientieren uns dabei an den Hinweisen und Vorgaben des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.,“ erklärt Geschäftsführer Florian Claus.

Eine Reihe von Maßnahmen sind bereits lange Standard im Klinikum Mittweida. Dazu zählen u.a. die OP-Checkliste nach Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation zum Ausschluss von Verwechslungen, detaillierte Hygieneregelungen in allen Bereichen, Maßnahmen zur Prävention von Stürzen und Dekubiti (Druckgeschwüre), Audits und Begehungen aller Bereiche in Hinsicht auf Patientensicherheit und Hygiene sowie die strukturierte Aufarbeitung von Beinahefehlern und oder sogenannten unerwünschten Ereignissen. „Dabei ist es wichtig, dass die Maßnahmen bei allen Mitarbeitern, die am Patienten arbeiten, eine hohe Akzeptanz haben. Nicht zu vernachlässigen ist deshalb der Aspekt, dass die zahlreichen Instrumente mit einem hohem Dokumentationsaufwand verbunden sind, der wiederum die Zeit des medizinischen und pflegerischen Personals für andere Tätigkeiten im Tagesablauf einschränkt,“ erläutert Claus. Um die Durchdringung im Unternehmen zu verbessern befindet man sich aktuell in den Vorbereitungen auf die Zertifizierung des Qualitätsmanagements des Hauses, die im November nach dem Standard DIN EN ISO 9001:2015 erfolgen wird.

Um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Thema Patientensicherheit näher zu bringen, setzt die LMK auf den direkten Kontakt auf allen Ebenen. So wird am 10.10.2019 wieder der Aktionstag Saubere Hände stattfinden, an dem Mitarbeitern, Patienten und Besuchern Schulungsmöglichkeiten gegeben wer-den, wie der Keimvermehrung durch Händedesinfektion entgegengewirkt werden kann. Dabei werden alle Führungsebenen im Unternehmen einbezogen.

„Besonders stolz sind wir auch auf die Weiterentwicklung unserer Notfallambulanz zur Zentralen Notaufnahme mit einem strukturierten Ersteinschätzungssystem nach Manchester Triage, das seit Anfang 2019 zur Anwendung kommt,“ so Claus. Ähnlich bedeutsam ist die Einführung eines Medical-Emergency-Teams, welches jederzeit in lebensbedrohlichen Situationen im Haus zur Verfügung steht. „Ein nächster Schritt zur Verbesserung der Sicherheit in unserem Haus wird die Einführung von Patientenarmbändern Anfang nächsten Jahres sein,“ blickt Florian Claus voraus.

Kerstin Kreller (rechts), die sich selbst im Verein "Herzenssache - Nähen für Sternchen und Frühchen e.V." engagiert, übergab vor Kurzem liebevoll gestaltete Kleidungsstücke an die Kinderstation im Klinikum Mittweida. Stationsschwester Anett Pertuch nahm die Klinikspende dankbar entgegen.

Kerstin Kreller (rechts), die sich selbst im Verein „Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen e.V.“ engagiert, übergab vor Kurzem liebevoll gestaltete Kleidungsstücke an die Kinderstation im Klinikum Mittweida. Stationsschwester Anett Pertuch nahm die Klinikspende dankbar entgegen.

Ein Kind wird geboren – ein Moment der Freude. Doch nicht für alle Eltern ist dieses Erlebnis komplikationslos. Wenn der kleine Erdenbürger zu früh geboren wird, folgen oft mehrere Tage, wenn nicht Wochen oder Monate im Krankenhaus. Eine zermürbende Situation für alle. Da bringen kleine Lichtblicke oft schon viel Freude. Solche positiven Momente schafft der Verein „Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen e.V.“. Rund 1300 Kreative nähen, stricken, häkeln und basteln ehrenamtlich um Frühgeborene und auch verstorbene Kinder, sogenannte Sternchen, mit Babysachen zu versorgen. Dies ist für die Kliniken und Eltern vollkommen kostenfrei. Rund 25 Prozent der Kliniken mit Geburtsstation in Deutschland versorgt der Verein.

Im August 2019 wurde nun auch das Klinikum Mittweida mit einer ganz besonderen Kleiderspende des Vereins bedacht. Kerstin Kreller übergab ein umfangreiches Set aus liebevoll gestalteten Oberteilen und Stramplern, kleinen Babydecken, Mützchen und Schühchen in ganz kleinen Größen an Stationsschwester Anett Pertuch. Hier kommen sie vor allem für die zu früh geborenen oder kranken Babys, die auf der Station neonatologisch versorgt werden oder noch einige Zeit im Wärmebettchen liegen, zum Einsatz.

Die Ehrenamtlichen fertigen Kleidungsstücke in den Größen 38 bis 48 und stellen unter anderem Mützen, Söckchen, Kuscheldecken und Erinnerungskarten her. Gewerkelt wird auch auf deutschlandweiten Nähtreffs, wo neben dem Austausch der handwerklichen Fähigkeiten auch über eigene Erfahrungen gesprochen werden kann. Mitmachen kann jeder.

Alle Informationen über den Verein gibt es auch online unter www.herzenssache-nfsuf.de oder www.facebook.com/pg/Herzenssache.e.V.

Copyright © 2017 - Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.