Funktionsdiagnostik

 

Ob ein stechender Schmerz im Unterbauch, Beschwerden mit der Verdauung oder ein verschluckter Euro. Die Kollegen der Funktionsabteilung Mittweida kümmern sich darum. Die Abteilung verfügt über technisch modern ausgestattete Funktionsbereiche, in denen eine schnelle, präzise und zumeist schmerzfreie Diagnostik erfolgen kann.

Mit Terminen wochentags zum Teil von 7:30 bis 18:30 Uhr bietet die Abteilung besonders für Berufstätige komfortable Untersuchungszeiten. Außerhalb dieser Zeiten befindet sich die Abteilung im Bereitschaftsdienst. Somit ist eine optimale Notfallversorgung gesichert. Natürlich umfasst deren Aufgabengebiet viel mehr als das oben Aufgeführte. Das gesamte Spektrum umfasst diagnostische und therapeutische Endoskopien des oberen und unteren Verdauungstraktes, der Lunge und des biliopankreatischen Systems, percutane transhepatische Cholangiografie und -drainage, Bougierungen und Dilatationen von Stenosen, Stentimplantationen, Behandlungen von Blutungen im Gastrointestinaltrakt, Platzierung von Ernährungssonden, Fremdkörperextraktionen, Kapselendoskopie, pH-Metrie, Lactose- und Fructoseintoleranztests, Endosonografie (Ultraschall von innen) und Sonografie.

Auch Punktionen von Leber, Pankreas, Schilddrüse, Pleura, Abdomen, Spinalkanal und Knochenmark gehören dazu. Zudem gehören der Abteilung eine Chemotherapieambulanz und ein Funktionslabor an. Die Behandlung der onkologischen Patienten erfolgt ambulant und ist fest im Gesamtkonzept integriert. Die kardiopulmonale Diagnostik wird vom Funktionslabor durchgeführt. Hierbei handelt es sich u.a. um Echokardiographie, EKG, Langzeit EKG und Langzeit Blutdruckmessung, TEE (transoesophageale Echokardiografie), Herzschrittmachersprechstunde und Lungenfunktionstest.

Der Arbeitsablauf in der Funktionsabteilung ist eher mit dem eines OP vergleichbar, als mit dem einer Station. Der Patient verweilt nur zur Untersuchung in den Händen der Mitarbeiter. Danach wird er wieder in die Obhut der Station oder der Angehörigen übergeben. Das bedeutet ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Auffassungsgabe. Denn um auf jeden Patienten eingehen zu können und ihm ein hohes Sicherheitsgefühl zu vermitteln, bleibt meist nicht viel Zeit. Diese ist daher optimal zu nutzen, denn für den Patienten ist die Klinik mit ihren unterschiedlichsten Einheiten oft beängstigend und versetzt ihn in eine ungewohnte Stresssituation. Dem wirkt das Personal mit der nötigen Expertise und Einfühlungsvermögen entgegen.

Die Leitung der Abteilung obliegt Herrn Chefarzt Dr. med. Manfred Dörne und Endoskopiefachschwester Kati Glaub. Das Team kann auf die Erfahrung von circa 10.000 Untersuchungen pro Jahr zurückgreifen. Dafür steht ihnen die neueste technische Ausstattung zur Verfügung. Die meisten Untersuchungen werden ambulant durchgeführt. Größere Eingriffe finden unter stationären Bedingungen statt. Dabei steht die Patientensicherheit, -zufriedenheit und die Qualität ganz oben!

von Alexander Goy/Endoskopiefachpfleger

Unser Team:

 


 

Überblick über unsere Leistungen (zum Teil ambulant erbracht beziehungsweise als vorstationäre oder stationäre Untersuchung):

 

  • Gastroskopie (Magenspiegelung: Untersuchung des Magens mit einem flexiblen Instrument (Rohr), das über Mund und Speiseröhre eingeführt wird)

 

  • Bronchoskopie(Lungenspiegelung); Lungenfunktions- und Atemteste


  • Koloskopie (Spiegelung des Dickdarms mittels optischem Gerät) einschließlich Polypenentfernung

 

  • Rektoskopie

 

  • Proktoskopie

 

  • Kapselendoskopie des Dünndarms

 

  • ERCP (endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie, d.h. Darstellung der Gallenwege, Gallenblase und des Pankreasgangs/Bauchspeicheldrüse über Endoskop)

 

  • Sonografie (Ultraschalluntersuchung; bildgebendes Verfahren, bei dem energiereiche Schallwellen zur Darstellung der Bauchorgane, der Schilddrüse oder der Gefäße von Armen und Beinen oder der Hirngefäße eingesetzt werden)

 

  • Echokardiographie (Ultraschall des Herzens: Darstellung der Herzklappen und Herzwände mit ihren Bewegungsabläufen)

 

  • transoesophageale Echokardiographie (TEE)

 

  • Endosonographie (Ultraschall von innen mittels endoskopischem Ultraschallgerät)

 

  • Onkologische Ambulanz (ambulante Behandlung von Geschwulsterkrankungen) ... mehr Infos

 

  • Zytostatika (Verabreichung von Medikamenten, die in der Lage sind, das Wachstum bösartiger Geschwülste zu bremsen oder zu verhindern)

 

  • EKG (Elektrokardiogramm); Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmessung

 

Wir bitten um telefonische Anmeldung unter:

Tel. 03727/99 1444

 


 

Onkologische Ambulanz

In Mittweida besteht eine onkologische Ambulanz, in der insbesondere Geschwulsterkrankungen ambulant behandelt werden. Hier werden Medikamente verabreicht, die in der Lage sind, das Wachstum bösartiger Geschwülste zu bremsen oder zu verhindern (Zytostatika).

Im interdisziplinären Tumorboard (Fachausschuss) werden in regelmäßigen Konferenzen alle Fälle fachübergreifend besprochen und gemeinsam die Behandlungsstrategien festgelegt.

 

Gastroenterologische Ermächtigungsambulanz

Endoskopische Untersuchungen zur Diagnostik werden in Mittweida im Rahmen der gastroenterologischen Ermächtigungsambulanz angeboten. In Rochlitz alle Koloskopischen Untersuchungen.