Aktuelle Nachrichten

Ab sofort neues Röntgengerät am Standort Mittweida im Einsatz

19.06.2017

 

In der Radiologischen Gemeinschaftspraxis im Krankenhaus Mittweida gibt es ab sofort ein neues Röntgengerät, mit dem Röntgenaufnahmen sämtlicher Körperregionen unter verbesserten Strahlenschutzbedingungen angefertigt werden können.

Das neue Röntgengerät vereint eine dosissparende Detektortechnologie zur Bildaufnahme, eine intelligente Bildverarbeitungssoftware und eine einfache Bedienbarkeit mit einer optimierten Bildqualität. Im Vergleich zum Vorgängergerät bietet es außerdem Möglichkeiten der modernen Digitalisierung. "Unsere Praxis stellt die Röntgendiagnostik vollständig auf die mit einem Flachdetektor-gestützte Bildaufnahme um," blickt Radiologe Dr. Chris König voraus. Dies eröffne perspektivisch neue Vernetzungsmöglichkeiten, sodass beispielsweise das mittels Detektor aufgenommene und gespeicherte Röntgenbild via WLAN in das EDV-System übertragen werden könne. Zudem enthält es Zusatzoptionen, um auch größere Aufnahmen, wie Ganzwir-belsäulenaufnahmen oder Ganzbeinaufnahmen anfertigen zu können.

Neben der verbesserten Diagnostik und Anwenderfreundlichkeit profitieren auch die Patienten von einem erhöhten Komfort, insbesondere einem verbesserten Strahlenschutz. "Primäres Ziel ist natürlich die Dosisreduktion der Rönt-genstrahlung während der Untersuchung," erklärt König. Dies sei mit dem neuen Gerät gegeben, denn die innovative Technik liefere eine optimale Bildqualität bei nur minimaler Strahlenbelastung. Er ergänzt weiter: "Da wir mit dem schon in der Praxis befindlichen Flachdetektorarbeitsplatz nun ein zweites Röntgensystem parallel betreiben werden, können wir auch unsere Praxisstruktur optimieren und verfügen über ein lückenloses Ausfallkonzept."

Die niedergelassenen Radiologen DM Ingolf Genz, Dr. med. Chris König, Dr. med. Sascha Nikolov und Michael Geyer investieren rund 270.000 Euro in die neue Röntgentechnik, welche ab sofort in vollem Umfang für Untersuchungen eingesetzt wird. Zur Gesamtinvestition zählt außerdem ein mobiles Röntgengerät, das über die gleiche, moderne Detektortechnik verfügt.

Am Krankenhausstandort Mittweida stehen neben dem neuen Röntgengerät weiterhin ein modernes MRT sowie CT für Untersuchungen zur Verfügung. Anmeldungen unter Tel. 03727/99-1190.

 

Barbara Freudenthal als neue Chefärztin für die Kinder- und Jugendpsychiatrie begrüßt

15.06.2017

 

Die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH (LMK) mit dem Klinikstandort in Mittweida (30 Betten und 6 tagesklinische Plätze) und der Tagesklinik Riesa (10 Plätze) steht ab sofort unter neuer Leitung. Am heutigen Tag wurde Barbara Freudenthal herzlich von der Geschäftsleitung, den Fachkollegen sowie ihrem aus rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bestehendem Team der Kinder- und Jugendpsychiatrie empfangen.

„Mit Frau Freudenthal gewinnt unser Haus eine erfahrene Ärztin für die Klinikleitung, mit deren Unterstützung wir die Klinik in eine sichere Zukunft führen möchten,“ erklärt Geschäftsführer Florian Claus. Seit 15 Jahren ist Barbara Freudenthal als Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie tätig, zuletzt als Leitende Oberärztin des Leipziger Park-Krankenhauses.

Unter ihrer Leitung soll die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Mittweida und Riesa für die Patienten auch weiterhin ein Entwicklungsraum sein dürfen, in dem neben Akutpsychiatrie und Krisenbewältigung auch tragende entwicklungsfördernde Prozesse angestoßen werden, sodass der Aufenthalt in der Klinik auch Freude und Spaß bringen kann. Unter diesem Aspekt sollen neben dem vorhandenen breitgefächerten stationären und ambulanten Behandlungsangebot auch den Ausbau spezieller Therapieangebote forciert und die in Mittweida etablierte Familienstation weiter gestärkt werden.

 

NEU: Krankenhaus Mittweida bietet Storchenparkplatz für ankommende Babys und deren Eltern

06.06.2017

 

Ab sofort stellt das Krankenhaus Mittweida einen Storchenparkplatz auf dem Hauptparkplatz vor dem Klinikgebäude zur Verfügung. Mit diesem Service möchte die Klinikleitung die Parkplatzsuche auf dem Weg zum Kreißsaal erleichtern. Denn wenn sich der Nachwuchs mit starken Wehen ankündigt, muss es besonders schnell gehen.

Vom Storchenparkplatz sind es nur einige wenige Schritte bis zum Krankenhauseingang. Natürlich steht dieser Parkplatz auch denjenigen Familienangehörigen zur Verfügung, welche Mutter und Kind aus der Klinik abholen möchten. Der Storchenparkplatz ist für eine Kurzzeit-Parkdauer von maximal 60 Minuten reserviert.

Die Geschäftsleitung der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH ist sich der angespannten Parkplatzsituation am Krankenhaus Mittweida bewusst. Daher ist der Schritt, einen Parkplatz exklusiv als Storchenparkplatz zu reservieren, ein Mehrwert für die Patientinnen der Entbindungsklinik.

 

Sozialdienst bietet ab sofort komfortablere Sprechzeiten

31.05.2017

 

Das Team des Sozialdienstes im Krankenhaus Mittweida berät Patienten und auch deren Angehörige bei allen Sorgen und Problemen und sorgt für einen reibungslosen Übergang nach der Entlassung, so dass der Patient auch nach dem Krankenhausaufenthalt weiterhin jederzeit gut betreut ist. Dieser Service kann ab sofort zu noch komfortableren Sprechzeiten in Anspruch genommen werden. Jeweils dienstags und donnerstags ist das Team nunmehr bis 17 Uhr vor Ort, was insbesondere den Servicefaktor für berufstätige Angehörige stärken soll.

vollständige Pressemeldung lesen